Aktionen

Bundeslager der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD e.V.) 2016 bei Beilstein

„Zeit zu handeln“: von – Ostseehandel – Hansekoggen und Ritterfräuleins

Nach wochenlanger intensiver Vorbereitung auf das alle vier Jahre stattfindende BULA, war es am 27.Juli endlich soweit: rund 1400 Pfadfinder aus ganz Deutschland schlugen auf einer großen Lagerwiese nahe Beilstein bei Heilbronn ihre Zelte auf. Natürlich durften hierbei auch wir – 15 Pfadis von der Siedlung ‚Armer Konrad‘ – nicht fehlen. So reisten wir, ausgestattet mit selbstgeschneiderter Verkleidung und bestens ausgerüstet mit Schilden, Schwertern und einem eigens für das Lager gezimmerten Boot, gen „Ostseeküste“, die sich für die nächsten 10 Tage nahe Beilstein befinden sollte.

Nachdem wir unsere beiden Schwarzzelte – Jurte und Hochkothe – im Unterlager des Deutschritterordens aufgebaut und eingerichtet hatten, legten wir Hand an beim Aufbau gotländischer Großbauten, die allesamt allein aus seilgebundenen Fichtenstangen und Zeltplanen erstellt wurden. Des Weiteren bot ein Baumeistertag die Möglichkeit, seine kreativen Ideen zu verwirklichen: so entstanden fantastische Lager-Türme und – Tore, Kochtische und Badehäuser, Windmühlen und Leuchttürme, Sitzringe und Arenen, Marktstände und riesige Handelsschiffe, die allesamt eine faszinierende Kulisse für die mittelalterliche Spielidee boten, bei der in den folgenden Tagen diverse Ritterorden, Seefahrer, Piraten, Landratten, Marketenderinnen und Ritterfräuleins um die Insel Gotland heiße Kämpfe ausfochten.

Als Teil der Deutschen Ordensritter haben wir beim Geländespiel, beim Baumeistertag sowie am Markttag, zu dem unsere Eltern, Freunde und viele Interessierte auf das Lager kamen, so viele Punkte wie möglich gewonnen. Schließlich gingen unsere Kokosnusskerzen weg wie eingelegte Heringe.

Im Anschluss ging es sippenweise und zusammen mit einer Partnersippe aus Bremen auf das dreitägige Hajk: eine vorgegebene Wanderstrecke in den Löwensteiner Bergen, während der verschiedene Aufgaben zu erfüllen waren. Zudem galt es, sich für zwei Tage einen Übernachtungsplatz außerhalb des Lagerplatzes zu suchen. So trafen wir unterwegs nicht nur auf den Limes, sondern stürmten am Ende mit allen Pfadis auch ein Freibad, und brachten dieses beinahe zum Überlaufen.

Beim ‚Lebenswege-Tag‘ ging es darum, dass wir uns gruppenweise in der Umgebung von Beilstein sozial engagierten: So bestand unsere Aufgabe darin, unter Anleitung eines Zimmermanns, eine öffentliche Bushaltestelle aufzubauen.

Am Tag der Möglichkeiten stand es dann jedem frei sich für ein Angebot auf dem Lager zu entscheiden: so fanden die einen Entspannung im Badehaus, andere in der Singe-Jurte oder beim Dating via „Pfad-tinder“.

So verflogen die sommerheißenTage wie im Flug. Mit dem Abbau unserer Zeltstadt ging das Lager dann zu Ende, das uns wieder mal sehr viel Spaß gemacht hat.

Luis Wiegmann (Sippe Baummarder)

Kirchgartenfest 2016
Am 25.07 war wieder wie jedes Jahr das Kirchgartenfest in Rommelshausen,
die Siedlung Armer Konrad half mit, baute eine Jurte auf und machte Stockbrot.

Wie jedes Jahr eine super Aktion für alle!

IMG_5230

Basteln und bauen fürs Bundeslager 2016
Am 24.04.2016 trafen wir uns in Felix Werkstatt um die Schwerter und Schilde fürs Bundeslager zu basteln.Gekommen waren Felix, Jannis, Lucian, Jannik, Luis, Lukas & Lorenz.
Wir begannen um 11 Uhr mit dem Bau einer Materialkiste um unser Material auf dem Bundeslager an Ort und Stelle zu behalten.
Nachdem wir mit der Kiste fertig waren baute wir Schwerter und Schilde für die ganze Siedlung. Wir hatten viel Spaß und kamen zügig und erfolgreich voran.
Bemalt werden die Schilde dann ein anderes mal.

Das Zwischenergebnis kann sich sehen lassen!
Kiste, Schwerter & Schilde

 

Siedlungsherbstfahrt  31.10 bis 7.11.2015Bild 394

Nach langer Vorfreude und einiger Zeit der Planung ging es endlich los. Ziel der einwöchigen Siedlungsherbstfahrt sollte Frankreich sein. Genauer gesagt Colmar, was nicht in allzu weit von der deutschen Landesgrenze ist. Wir trafen und früh morgens um gemeinsam mit dem Zug gen Westen zu fahren. Die Fahrt verlief im Großen und Ganzen Reibungslos wobei wir aufgrund von Verspätungen über die Schweiz fahren mussten und so eine halbe Stunde später als Geplant ankamen. In Colmar, einer sehr charmanten französischen Stadt aßen wir zunächst Mittag und tätigten die ersten Einkäufe für die bevorstehenden Mahlzeiten. Aufgrund der Zugverspätung und mangelnden Sprachkenntnissen wodurch sich die Supermarkt-Suche etwas schwieriger gestaltete ging es dann leider später als geplant in Richtung Berge und der geplanten Schutzhütte für die erste Nacht. Es war Anfang November, die Tage waren kurz und so kamen wir schon bald in die Dunkelheit. Geschlaucht von der Anreise und mit nur wagen Ziel sank die Motivation mit jedem weiteren Kilometer sodass es immer schwerer wurde den ungewissen weg durch dunkle Weinberge, später Wälder fortzusetzten. Wir liesen uns jedoch nicht unterkriegen und so kamen wir spät abends doch noch an unserem Ziel, der Schutzhütte an und belohnten uns bald mit leckerem Abendessen. Nach einer sehr erholsamen, wenn auch sehr kalten Nacht ging es am nächsten Tag los – mit der Frage: woher kamen wir? Durch die Finsternis bei der Ankunft und die vielen geschlängelten Wege sahen wir uns orientierungslos um und nach einigen Kartenstudien hatten wir es dann doch geschafft und liefen – in die falsche Richtung zurück. So war der zweite wie auch die weiteren Tage – leider- von einigen Kreisförmigen Routen geprägt, wobei wir hierdurch ebenfalls sehr schöne Landschaften und Dörfer gesehen haben. Wir Liesen uns nicht Entmutigen und erreichten so nach einigen Tagen unser erstes großes Zwischenziel den „Lake Blank“ in dessen Nähe wir auch die Nacht verbrachten. Am Morgen hatten wir großes vor, wollten auf die angrenzende Hochebene, was wir nach einer dringend nötigen Morgendlichen Waschpartie auch erreichten. Atemberaubende Ausblicke auf Seen, Wälder und Die Französische Hügellandschaft der Vogesen Waren die Strapazen des beinahe Senkrechten Aufstieges Wert und so genossen wir schon in der Mittagssonne die Aussiecht bei frischem Quellwasser knapp 400 Meter über dem „Lake Blank“. Oben angekommen lief es sich auf idyllischen wegen wie von selbst sodass wir wider erwarten knapp 25km und so einige Höhenmeter, ohne Ehrenrunde, zurücklegten. Spätnachmittags kamen wir zu „Col de la Schucht“ wo es wieder Hinunter ging und wir auf steilem laubbedecktem Waldboden zwischen Gämsen die zuvor erklommenen Meter wieder hinunterrutschten. Als wir im Dunkeln unten angekommen waren fanden wir nach einiger Suche einen Lagerplatz wo wir wie jeden Abend gut gegessen haben und nach einigen Gesangseinlagen und etlichen Sternschnuppen wieder eine sehr kalte Nacht begann. Den nächsten Tag nutzten wir um noch die Letzte Entfernung zum Abfahrtsbahnhof auf ein Minimum zu verkürzen und einen Lagerplatz für die letzten beiden Tage zu finden. Am späten Mittag fanden wir auch diesen Patz der auf der Spitze eines Berges auf einer Lichtung mitten Im Wald lag. Hier Verbrachten wir die Letzen zwei Tage Mit Singeproben für unseren Auftritt beim Singewettstreit, dem Ausbauen unserer Zelte oder Teilweise schon Hütten und genossen die letzten Stunden In Frankreich. Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück die letzten Kilometer zum Bahnhof in Munster von wo aus wir unsere Heimreise antraten die auch ohne weiter Zwischenfälle verlief sodass wir am Nachmittag in Rommelshausen ankamen und unsere Herbstfahrt ohne große Zwischenfälle und Verletzungen in schöner Erinnerung bleiben kann.

 

 

Sommerfahrtenabschlusstreffen 2015

Am 19.September trafen wir uns an der evangelischen Kirche in Stetten um gemeinsam zum Waldheim zu laufen, wo das Sommerfahrtenabschlusstreffen dieses Jahr stattfand. Aus unserer Siedlung waren Gründel, Lutzian, Felix, Luis und Lorenz vertreten. Stamm Agnes war in großer Zahl an wesend und auch die Stämme Erno und Weibilo waren zahlreich erschienen. Oben angekommen spielten wir erstmal eine Runde Fußball und die Köche machten schon mal Feuer. Ein Stämmling der Ernos brachte seine Gambischen Freunde mit, diese hatten ihre Trommeln dabei und hatten sichtlich Spaß am Spielen.

Später gab es dann Essen, Käßspätzle, diese waren wie immer sehr lecker obwohl die Jungs aus Gambia Sie etwas kritisch beäugten, geschmeckt hat es am Ende trotzdem allen.

Nach dem Essen spielten wir noch ein paar Runden Britisch Bulldog und das Bannerspiel.

Abends sangen und tanzten wir zu der Musik der der Gambier und es wurde ein lustiger Abend.

Später gingen alle ins Bett und halfen am nächsten Tag noch kurz aufräumen.

Das Sommerfahrten Abschlusstreffen 2015 war eine sehr gelungene Aktion, die allen sehr viel Spaß machte.

 

 

Siedlungstreff 2015

Am 18. April trafen wir uns mit unseren Fahrädern um 13 Uhr zum jährlichen Siedlungstreff am Gemeindehaus in Rommelshausen. Bis wir endlich zum Erlebnisbad nach Fellbach aufbrechen konnten wurde es 14 Uhr.

Nach einer kurzen aber knackigen Fahrradtour kamen wir am F3 an. Nun war es daran sich umzuziehen und den Sprung ins Wasser zu wagen. Wir verbrachten den Tag mit Spiel, Wasserspaß und rutschen.

Danach fuhren wir gemeinsam zurück nach Rommelshausen.

Es war ein lustiger und spaßiger Siedlungstag.

Sippe Schneeleopard

Kirchgartenfest 2013

Beim diesjährigen Kirchgartenfest am 21.07 der evangelischen Kirchengemeinde konnten wir erstmals unsere Jurthe, die von der Gemeinde bezahlt wurde, aufbauen und präsentieren.
Hierbei war fast der komplette Neuanfang vertreten.
Wir haben dann für die jüngeren Gäste und auch für Älteren das Angebot von Stockbrotbacken gemacht.
Am Anfang erst zögerlich, kamen gegen später viele Interessierte vorbei und machten sich Stockbrot.
Nebenher wurden Pfadfindergeschichten erzählt und Eltern konnten sich über uns informieren.

Rundum ein sehr schönes Fest!

Altstadtfest Waiblingen 2013

Das diesjährige Altstadtfest in Waiblingen fand vom 28.06 bis zum 30.06 statt.
Traditionell wurden wieder Crêpes gebacken und verkauft.
Dies war unser erstes Altstadtfest als Neuanfang, was zuerst sehr ungewohnt war.
Jedoch konnten wir uns mit der Übernahme einer Schicht beteiligen.
Dieses Jahr war das Wetter überraschend gut und auch die Ringführung hatte alles im Griff.

Sippengründung und Jupfala von Sippe Baummarder 2013

Wir haben eine neue Jungssippe in Rommelshausen!
Die Sippe Baummarder mit Sippenführer Felix. Vier Junge Sipplinge sind motiviert dabei:
Moritz, Luis, Jannis und Sebastian.

Gleich im Anschluss ging es für die Sippe auf das Jupfala, an die Traubenmühle bei Schwäbisch Hall.
Hier verbrachten wir vom 18-29. Mai erlebnisreiche, aber auch regnerische Tage.
Zwischendurch wurden wir durch den Elternbesuchstag und den Überfall von unserm Gau ermuntert.
Höhepunkt waren die Aufnahmen zum Jungpfadfinder.

 

AdWo 2013

Am Freitag den 6. Dezember fuhren wir mit 19 Teilnehmern in die Pfadihütte nach Winterbach um dort unser Advents Wochenende zu verbringen.
Als wir ankamen gab es zuerst essen und danach einen fetzigen Spieleabend.

Am nächsten Tag war das Geländespiel geplant, da uns eine Fehleinschätzung unterlaufen war, spielten wir einfach mit der ganzen Siedlung „Griechisch Fange“ und „Bannemann“, was auch wirklich witzig war.
Danach gab es Essen: Leberkäse mit Kartoffelbrei und Soße (+Zwiebeln)
Am Abend waren unsere Aufnahmen und unser Thing –
zum Siedlungsführer wurde Malte und als sein Stellvertreter Gründel gewählt.
Alex aus der Sippe Schneeleopard und Moritz aus der Sippe Baummarder wurden als Jungpfadfinder in die Siedlung aufgenommen.
Am späten Abend besuchte uns noch der Nikolaus und wir wurden mit reichlich Mandarinen und Lebkuchen beschenkt.
Am nächsten Tag wurde gepackt und geputzt.
Abreiße war am 9.12 gegen 14.30 an der Hütte.

Es war ein sehr schönes erstes Adwo unserer Siedlung.

Gut Pfad
Lorenz

 

 

Gaulager in Schnait:

Am Donnerstag den 3.Oktober trafen wir uns um 8:00 Uhr am Bahnhof in Rommelshausen.
Mit der S2 Richtung Schorndorf fuhren wir bis nach Beutelsbach. Dort trafen wir den restlich Gau. Jede Sippe bekam dort eine Karte, die sie zum Lagerplatz führen sollte.
Gegen Mittag trafen auch die letzten am Lagerplatz in Schnait ein.
Nach einer Pause wurden die Zelte und der Bannermast aufgebaut. Anschließend gab es die Eröffnungsandacht. Abends wurde noch gemütlich am Feuer gesessen und gesungen.

Am nächsten Tag fand die Lagerolympiade statt. Es gab zum Beispiel einen Holzstangenweitwurf, ein Wettrennen mit Huckepack oder man musste Gegenstände vom Lagerplatz möglichst schnell besorgen.
Nach dem Mittagessen begannen dann die Gilden. Man konnte Löffelschnitzen, Singen, einen Halstuchring basteln und vieles mehr.

Am Samstag wurde das Geländespiel ausgetragen. Es mussten möglichst viele Lebensbändel erkämpft werden um möglichst viele Punkte zu bekommen.
Zum Abschlussessen gab es Spanferkel, Knödel und Rotkraut.
Sobald es völlig dunkel war ging es im Schweigemarsch zum Aufnahmeplatz.
Es gab zwei Späheraufnahmen und eine Kreuzpfadfinderaufnahme. Ebenso wurden wir (Neuanfang Armer Konrad) als Siedlung aufgenommen.
Zurück am Lagerplatz angekommen wurde noch gesungen und Tschai genossen.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück zum Abbau. Ziemlich schnell war alles aufgeräumt.
Nach einer schönen Abschlussandacht ging es zu Fuß nach Beutelsbach und von dort aus mit der S-Bahn nach Waiblingen.

Gut Pfad
Lu

 

 

Neuanfangstreff in der Wilhelma:

Der Neuanfang „Armer Konrad“ erkundet die Wilhelma

Als wir uns am 3. März, einem sonnigen Sontagmorgen um 11:45 Uhr am Rommelshäusener Bahnhof trafen, freuten wir uns schon alle auf die verschiedenen Tiere, die in der Wilhelma auf uns warteten. Mit einer starken Zahl von 16 Pfadis stiegen wir in die S2 nach Stuttgart. Dann endlich in Bad-Cannstatt angekommen, liefen wir zum Eingang des Zoos. Als wir uns durch die Maße von Menschen durchgeschlagen hatten und unser Neuanfangsführer Bernd uns eine kleine Andacht hielt, bildeten wir Gruppen: Die Sippe Schneeleopard zog mit den Neulingen los.

Sippe Polarwolf machte sich mit der Sippe Vielfraß auf den Weg. Die Sippe Hermelin machte sich alleine auf den Weg.

Um 3 Uhr trafen wir uns zum Gemeinsamen Mittagessen. Mit toller Eisbärenkulisse genossen wir unser Vesper. Nach dem wir abgeschlossen hatten zogen wir noch einmal in unseren Gruppen los, wo wir uns langsam in Richtung Ausgang bewegten.

Wieder an der S-Bahn Station angekommen fuhren wir nach kurzer Wartezeit wieder nach Rommelshausen.

 

(Jannis Wahl)