Waldweihnacht 2018

Am 26. Dezember fand unsere traditionelle Waldweihnacht auf dem Kappelberg statt. Die aktiven Pfadis trafen sich schon am frühen Nachmittag am Martin-Luther-Haus in Waiblingen um gemeinsam auf den Kappelberg zu Wandern. Wir liefen durch wunderschöne, verschneite Wälder durch die die untergehende Sonne leuchtete. Da wir viel Zeit eingeplant hatten liefen wir noch einen Umweg und lösten das Zwergenrätsel.

Am Kappelberg oben angekommen trafen auch schon langsam alle Eltern, Freundeskreismitglieder und Ehemalige ein. Es wurde sich begrüßt, Tee getrunken und die neue Ringführung stellte sich vor. Dann machten sich alle auf den Weg zum Waldtheater, dort gab es eine schöne Andacht von den Ernos zur Weihnachtsgeschichte.

Im Anschluss gab es im Dietrich-Bonhoeffer-Haus noch ein leckeres Gulasch von den Weibilos. Es wurden Bilder vom Jahr angeschaut, die Führerrunden stellten sich vor und Weihnachtslieder wurden gesungen. Der Abend wurde mit gemütlichem Beisammensein ausgeklungen.

Ring-Thing 2018

Am diesjährigen Ring-Thing im DB-Haus in Waiblingen wurden neue Amtsinhaber gewählt:
Ringführer:     Samuel Zeyher (Weibilo)
Stellv.:               Anna Günthner (Agnes)
Ringkassierer:     Selina Ilg (Agnes)
DBH-Abgeortnete:     Ringführer
                                  Helina (Agnes)
                                  Tobi (Erno)
Ringmaterialwart:     Saki (Weibilo)

Gau-Thing 2018

Am 16.12.2018 wurde der Gau-Thing für das Folgejahr im DB-Haus in Waiblingen abgehalten. Neben dem festlegen von wichtigen Terminen, wurden auch neue Amtsinhaber gewählt:
Gauführerin:             Lara (Agnes)
Stellv. Gauführer:  Lucian (Armer Konrad)
Gauakela:        Lara (Agnes)
Stellv.:              Paula (Agnes)
Gaukassierer:       Maja (Agnes)
Gaubannerträger:   Saki (Weibilo)
Stellv.:                     Rosi (Agnes)
Gauzuschusswart:  Moritz (Weibilo)
Gauhomepagewart: Flotto (Erno)

Sippenfahrt der Sippe Steinbock nach Füssen

Am 27.07.18 begann endlich die siebentägige Sippenfahrt. Voller Vorfreude und Aufregung starteten wir, die 7 Steinböcke, nach Füssen. Nachdem wir uns um 8 Uhr morgens versammelten, fuhren wir mit dem Zug los. Unterwegs trafen wir auf andere Pfadfinder und sich wiederholende Zugverspätungen. Doch unsere Begeisterung hielt uns wach. Nach 6 Stunden Fahrt kamen wir endlich an. Nachdem Ferdinand, Henri und Dario einkaufen waren liefen wir zum Hopfensee. Nach 1 ½ Stunden erblickten wir ihn und badeten erstmal an einer schönen Stelle. Robin und Ludwig gingen Wasser holen. Anschließend suchten wir dann einen Schlafplatz an dem wir, nach dem leckeren Kässpätzlemahl, den Blutmond über den Alpen beobachten konnten.
Am nächsten Morgen standen wir auf, packten unsere Sachen und machten uns auf den Weg nach Roßhaupten. Dort angekommen, stellte sich aber heraus, dass die Läden schon geschlossen hatten, weswegen Ferdinand und Ludwig zurück nach Füssen trampten um für das leibliche Wohl zu sorgen. Die anderen spülten solang die Sachen und schliefen ein wenig. Da ein Unwetter bevor stand, fragten wir einen netten Bauern, ob wir bei ihm in der Scheune schlafen könnten, was sich als erfolgreich erwies. Und nach Spagetti Bolognese konnten auch alle sehr gut schlafen.
In der größten Hitze liefen wir am Folgetag wieder los. Wir wanderten, bis wir eine geeignete Badestelle fanden, an der wir uns wuschen und Ludwig sich ausruhte da es ihm nicht wirklich gut ging. Weiter ging es an einem großen Stausee entlang auf einem idyllischen Weg durch einen kleinen Wald über Brücken, Stock und Stein und mit vielen freilaufenden Tieren, wie Pferden, Ziegen und Kühen. Angekommen in Urspring schenkte man uns Muffins und wir schlugen auf einem kleinen Hügel unser Nachtlager auf. In dieser Nacht konnten wir das tollste Feuerwerk, das wir je gesehen hatten, beobachten und bestaunen.
Am nächsten Morgen ging es besonders früh los, da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht sonderlich warm war. Zuerst ging es auf den Buchenberg (805m). Oben angekommen schauten wir den Paaragleitern eine Weile zu und füllten unsere Wasserflaschen auf. Im Anschluss wanderten wir noch auf den Tegelberg (1750m), wofür wir erst wieder ein ganzes Stück runter mussten bevor wir wieder mit dem Anstieg beginnen konnten. Der steile Aufstieg in der heißen Sonne war extrem anstrengend.
Für den Ausblick und einen Schlafplatz ganz oben auf dem Berg hatte es sich aber gelohnt! Es war eine wunderschöne, sternklare Nacht.
Nachdem uns Ferdinand uns ein bisschen länger schlafen gelassen hatte als sonst, sang er uns Lieder. Plötzlich rief er „jetzt“ mitten im Lied! Das war das Signal für alle, so schnell wie möglich zusammenpacken. Der letzte musste den Topf tragen und das wollte eigentlich niemand. Vom Tegelberg wieder unten an der Marienbrücke angekommen, erlebten wir unseren Kulturschock! Unglaublich viele Touristen wollten das Schloss Neuschwanstein besichtigen, und wir mittendrin. Später fanden wir eine große Wiese auf die wir eine Kothe aufbauten und uns Burger, Nudelsuppe und einen wunderbaren Nachtisch als Abschlussessen schmecken ließen. In dieser Nacht regnete es unglaublich. Doch wir spielten die ganze Zeit Karten in unserem trockenen Zelt.
Am Abreisetag packten wir unsere Sachen zusammen, marschierten Richtung Bahnhof und sprangen zwischendrin in einen See um uns für die Bahnfahrt noch etwas zu waschen.
Es war eine wunderschöne Sippenfahrt mit vielen tollen Erlebnissen.
Gut Pfad

Eure Sippe Steinbock

Sippenfahrt ins Tessin der Sippe Mink

Am 4.08.2018 trafen wir uns am Bahnhof in Waiblingen um zu unserer 6 Tägigen Sippenfahrt ins Tessin aufzubrechen. Nach einer 5-Stündigen Zugfahrt durch die Schweiz kamen wir in Locarno an, von wo aus wir dann weiter nach Pont Brolla gingen. Unser Plan war es das Maggia-Tal rauf zu wandern. Nach ca. 10 Kilometern suchten wir einen Schlafplatz a Flussufer des Maggias und fingen an zu kochen. Am ersten Abend gab es Kässpätzle. Der nächste Tag startete mit einem kalten Bad in der Maggia. Danach liefen wir weiter durch kleine Dörfchen mit schönen Steinhütten, bevor wir eine Frühstückspause machten. Es war sehr heiß, deshalb war mittags wieder Baden angesagt, gegen Abend fing es allerdings sehr stark an zu gewittern und zu winden – zum Glück fanden wir bei einem netten Schweizer einen Unterschlupf. Das Essen bereiteten wir noch am Ufer zu und bekamen später auch noch etwas Ärger mit der Polizei, da Feuer machen zu der Zeit nicht erlaubt war. Das erste Ziel am 3. Tag war Maggia, um dort einzukaufen. Da wir kein Feuer mehr machen durften, aßen wir ab da an nur noch kalt. Der Tag war wieder schön aber gegen Nachmittag deutete sich wieder ein Gewitter für den Abend an. Nach erfolglosem Suchen einer Schlafmöglichkeit bei einem Bauern oder in einer Garage, beschlossen wir uns dazu Hunde aufzubauen. Wir fanden einen schönen Platz an dem wir auch sehr gut Baden konnten, außerdem gab es dort ein Sprungbrett welches im Fels verankert war.
Am nächsten Morgen badeten wir wieder und stärkten uns beim Frühstück für die anstrengende Etappe bis zu unserem Endziel – Cavergno. Auf dem Weg dorthin gingen wir erneut einkaufen und machten einige Höhenmeter. Am Abend fanden wir einen Schlafplatz bei einer netten Bäuerin, die uns bei sich auch unser Rösti kochen ließ. Am nächsten Tag feierten wir gebührend den Geburtstag unseres Sippenführers Tim mit einem großen Frühstück. Danach gingen wir nochmal baden und versuchten zurück nach Locarno zu trampen. In Locarno angekommen kauften wir fürs Abschlussessen ein, suchten uns einen schönen Schlafplatz und schauten uns die Stadt ein bisschen an. Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Zug wieder zurück nach Waiblingen.
Es war eine schöne Sippenfahrt.

Gut Pfad, eure Minks

40 jähriges Jubiläum des Stamm Erno

Ein so herausragender Geburtstag jährt sich nicht alle Jahre. So war von vornherein klar, dass die 40-Jahr-Feier des Stamm Erno zu einem rauschenden Fest werden sollte. 
Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Am 20. Oktober stieg im prachtvoll ausgeschmückten Schlosskeller das wohl schönste Jubiläum des Jahres (Take this, Karl Marx!). Zu einem reichlich gedeckten Festmahl, das am Ende bis auf das letzte Salatblatt weggeputzt wurde, erschienen weit über 80 Gäste. Darunter auch diverse Erno-Urgesteine. Nach der Begrüßung durch die Stammesführer Ferdi und Roman gab es Bilder aus 40 Jahren Stammesgeschichte zu sehen, ein Bühnenstück zur Geschichte des Erno, Anekdoten aus der Gründungszeit der Ernos, Liedbeiträge und wunderbare Geschenke – eine Slackline (Agnes), ein Wikingerschach (Armer Konrad) und einen Apfelbaum (Weibilo) – worüber wir uns sehr gefreut haben und nochmals ganz herzlich danken wollen! 

An dieser Stelle sei zudem allen gedankt, die den Stamm Erno in den letzten 40 Jahren auf seinem Weg begleitet haben. Ihr seid genial! Und wir wären nur halb so genial ohne euch!
Wir sind dankbar für 40 wundervolle Jahre, schauen zuversichtlich in die Zukunft und sind gespannt, was in den nächsten 40 Jahren noch so alles auf unseren Stamm zukommen wird!

Mit Gut Pfad und ganz viel Liebe,
eure Ernos!

Jahresplaner 2019

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,
hier ist vorab der Jahresplaner 2019 mit allen, bis jetzt bekannten Aktionen.
Die Jahresplaner werden ständig aktualisiert. Schaut deshalb ab und zu mal vobei um euch auf dem neusten Stand zu halten!

(Bei falschen Einträgen oder neuen Terminen bitte Info an flori.8[ät]web.de)

Sippenfahrt der Sipper Biber 2018

Nach vielen Jahren ohne Sippenfahrt, stand nach langem Planen fest, unsere Diesjährige würde uns vom 03.06. bis zum 10.06.2018 nach Sardinien führen.
Sardinien war ein Kompromiss zwischen unseren (Ferdis, Nils und meinen: Flottos) Wünschen, die wir für die Sifa hatten: Schöne Strände, warmes Klima, mit unserem Fahrtenbudget vereinbar und gigantische Landschaften zum Wandern. Zu dritt waren wir leider nicht vollzählig, aber das brachte uns nicht von unserem Vorhaben ab!
Als dann der erste Tag endlich gekommen war und die Sifa begann, machten wir uns nachmittags auf den Weg zum Stuttgarter Flughafen von wo wir mit einem Zwischenstopp zum Flughafen in Olbia auf Sardinien flogen. Dort angekommen, kauften wir erst einmal großzügig Proviant und teilten ihn untereinander auf. Gut ausgestattet trennten wir uns, um schneller in den Osten trampen zu können. Von dort wollten wir durch Gebiete, die besondere schön sein sollten, wieder zum Flughafen Olbia wandern. In Budoni trafen wir uns an der Dorfkirche und besprachen unser weiteres Vorgehen. Durch den vergangenen Nachtflug und die erdrückende Hitze geschlaucht, einigten wir uns auf eine Bade- und Schlafpause am Meer, die wir sehr genossen. Nach dieser ausgiebigen Pause trampten wir gestärkt noch ein Stück weiter auf der SS 125 und schlugen dann, als irgendwann keine Autos mehr kommen wollten, unser Lager bei einem kleinen, malerischen Dorf in einem Pinienwald auf. Dort schliefen wir nach 3kg Spaghetti mit Hackfleischsoße vollgestopft und zufrieden bei Meeresrauschen im Hintergrund ein.
Am nächsten Morgen wurden wir um 8:00 von der Sonne geweckt. Nach dem Frühstück, bei dem wir von unseren Resten des Abendbrots zehrten, wanderten wir weiter nach Süden und trampten mit verschiedensten Leuten erst nach Orosei und von dort zu unserem Ziel, nach Cala Gonone. Dort angekommen war wieder ein Großteil des Tages vorbei und nachdem wir uns in einer Touristen-Info über den dortigen Golf informiert hatten, breiteten wir uns verborgen hinter einigen Felsen am Strand zum Essen und Schlafen aus.
Der dritte Tag war der Erste, an dem wir nur wandern wollten und uns deshalb viel davon erhofften. Wir begannen mit unserem „schlappen“ Pfadigepäck die Golfwanderung, bei der es bei molligen Temperaturen immer im Wechsel sehr steil bergauf und -ab ging. Immer wieder wurden wir mit wunderschönen Ausblicken auf das Meer und die Landschaft belohnt. Unser Trampelpfad ging durch bergige und felsige Klippen mit ab und zu einer Bucht mit weißen Sandstränden, vorbei an großen und kleinen Trockengewächsen, die trotz Hitze vielfältig und bunt blühten. Nach dem langen, sehr anstrengenden und eindrucksvollen Tag, verbrachten wir die restlichen Sonnenstunden in einer traumhaften Bucht bei Gemüsereis und jeder Menge Schwalben, die über unseren Köpfen kreisten. Im Anschluss folgte die mit Abstand schlimmste Nacht der Sippenfahrt! Uns wurde klar, dass die vielen Schwalben nicht ohne Grund an diesem Ort unterwegs waren. Dort waren nämlich die meisten Mücken die wir in der gesamten Sifa erleben durften und jede einzelne machte uns mit ihrer Anwesenheit eine Freude, was besonders Ferdi zum Ausdruck brachte.
Nach einer Nacht mit sehr wenig Schlaf, beschlossen wir in den nächsten Tag hinein auszuschlafen, auch weil das Wetter sich verschlechterte und es nach Regen aussah. Als wir dann schließlich beschlossen, endlich weiter zu wandern, wurde uns von Ortsansässigen stark davon abgeraten, da bei Regen die schmalen und steilen Trampelpfade sehr rutschig werden und man tief stürzen könne. Also brachen wir unsere Golfwanderung ab und heiterten uns mit einer Bootsfahrt zurück nach Cala Gonone wieder auf. Unser Ziel sollte für’s Erste Dogali sein von wo wir weiter in die große Schlucht Gola Guruppu wandern wollten. Doch als wir in Dogali ankamen, fing es an zu schütten und so vegetierten wir eine ganze Weile unter einem Vordach bei Kartenspielen und Gitarrenliedern vor uns hin und warteten auf besser Wetter. Aber wir warteten vergebens und beschlossen daher, doch in die nächste Stadt zu trampen. Dort angekommen, bauten wir uns in Strandnähe eine Eigenkonstruktion von Zelt aus drei Planen, von der wir uns eine mückenfreiere Nacht versprachen. Unsere Kreativität wurde dann mit Kartoffelbrei mit Würstchen und Chili con Carne gefeiert.
In den darauffolgenden Tagen war das Wetter wieder besser. Wir wanderten über Posada, auch viel am Strand mit manchmal sogar einer Stranddusche (wenn sie nicht gerade kaputt war) und ernährten uns von Nudeln Aglio e Olio oder Nudeln mit Pesto. Wir genossen sternklare Nächte beim Sandwichen oder in unserer luftdichten aber auch mückenfreien Eigenkonstruktion. Wir überwanden unumgängliche Gewässer mit selbstgebauten Flößen und wanderten mit knappem Wasser durch die Bollenhitze der steppenartigen Natur bis wir am achten Tag für unser Abschlussessen einkaufen gingen. Wir wollten unseren Abschlussabend feiern bevor wir am nächsten Tag in die große Stadt Olbia kommen würden. Es gab Bruscetta, Burger und Bisquit mit Nugatcreme.
Als wir dann am letzten Tag dort eintrafen, besichtigten wir bei wieder sehr hohen Temperaturen die Stadt mit ihren Friedhöfen, Kirchen, Eisläden und Parks in denen wir uns auch bei Gelegenheit zum Entspannen nieder- und die vergangen Tage revue passieren ließen. Nun ging es wieder nach Hause und man sah nur an uns selber, dass z.B. die letzte Rasur schon einige Zeit her gewesen sein musste, denn die Zeit war wie im Flug vergangen. Wir haben jede Menge unvergessliche Erlebnisse und Eindrücke miteinander erleben dürfen und so unsere Lust auf weitere Pfadiaktionen nur noch verstärkt!

40 Jahre Agnes Jubiläum

Freitag (den 08.06.) haben wir uns an der neuen Kelter in Stetten getroffen und sind dann zusammen zum Stückle der Feuerreiter gelaufen. Dort angekommen haben wir noch etwas an dem am Vortag aufgebauten Zelt verbessert. Danach haben alle beim Kochen geholfen, es gab Kässpätzle. Am Abend wurde dann noch am Feuer gesungen und Karten gespielt.
Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück wandern gegangen. Wir waren zwar am Anfang nicht so viele, aber am Ende sind noch mehr gekommen. Nach der Wanderung, als auch die Eltern und Ehemaligen dabei waren, waren auch noch andere Stämme da, von denen dann auch noch Geschenke an den Stamm Agnes übergeben wurden. Und es gab auch noch Sippenvorstellungen.
Am Sonntag haben alle, die noch da waren, zusammen abgebaut und sind dann gegangen.

Sommerfahrtenabschlusstreffen 2018

Unser alljährliches Sommerfahrtenabschlusstreffen fand erneut auf dem schönen Stückle der Feuerreiter statt. Als wir dort ankamen, kochte bereits das Wasser im Saubrühkessel und die Zwiebeln wurden über dem Feuer gebraten.
Noch vor dem Essen wurden erste Gespräche geführt und Geschichten erzählt. Die Kässpätzle waren superlecker! Als es langsam dunkel wurde, wurde alles für die Diashow hingerichtet. Da das diesjährige SoFa relativ spät stattfand, war es ziemlich kalt. Alle saßen entweder ums warme Feuer herum oder waren dick in Pullis, Schals und Decken eingepackt.
Später am Abend sind dann alle wieder in Richtung Heimat aufgebrochen, am nächsten Tag wartete ja schon der nächste Programmpunkt: Die Freundeskreiswanderung.
Es war wieder ein sehr schönes und gemütliches SoFa, das die Lust auf neue Pfadfinderaktionen verstärkt hat!
Vielen Dank an die Siedlung Feuerreiter für diesen tollen Tag mit dem Gau!