Waldweihnacht 2018

Am 26. Dezember fand unsere traditionelle Waldweihnacht auf dem Kappelberg statt. Die aktiven Pfadis trafen sich schon am frühen Nachmittag am Martin-Luther-Haus in Waiblingen um gemeinsam auf den Kappelberg zu Wandern. Wir liefen durch wunderschöne, verschneite Wälder durch die die untergehende Sonne leuchtete. Da wir viel Zeit eingeplant hatten liefen wir noch einen Umweg und lösten das Zwergenrätsel.

Am Kappelberg oben angekommen trafen auch schon langsam alle Eltern, Freundeskreismitglieder und Ehemalige ein. Es wurde sich begrüßt, Tee getrunken und die neue Ringführung stellte sich vor. Dann machten sich alle auf den Weg zum Waldtheater, dort gab es eine schöne Andacht von den Ernos zur Weihnachtsgeschichte.

Im Anschluss gab es im Dietrich-Bonhoeffer-Haus noch ein leckeres Gulasch von den Weibilos. Es wurden Bilder vom Jahr angeschaut, die Führerrunden stellten sich vor und Weihnachtslieder wurden gesungen. Der Abend wurde mit gemütlichem Beisammensein ausgeklungen.

Singewettstreit 2018

Der 24. Süddeutsche Singewettstreit fand dieses Jahr am 24.11. in Metzingen statt. Um 15:30 Uhr gingen die Türen der Stadthalle auf und schon bald war fast der ganze Saal gefüllt. Zum Anfang stellte die Jury sich vor und nach ein paar gemeinsamen Liedern ging es dann richtig los. Die Meuten eröffneten den Wettstreit. Es folgten die Sippen mit vielen tollen Beiträgen. Dann kam es zu der Königskategorie: Den Stämmen. Wie jedes Jahr gaben alle Stämme ihr Bestes. Nach einem leckeren Essen und einer kurzen Pause ging es mit den Singekreisen weiter, wo wir auch viele schöne Beiträge zu hören bekamen… Nach einer weiteren kleinen Pause, in der die Jury sich beriet und die Zuschauer Klängen eines Pfadfinders aus dem Norden lauschen durften, stand die Entscheidung fest. Bei der Kategorie Stämme erreichte Stamm Erno den 4. Platz, Stamm Armer Konrad den 3. Platz und Stamm Agnes den 2. Platz. Der 1. Platz ging an die Siedlung Maria von Linden. Der Stamm Weibilo belegte leider in der Kategorie der Singekreise, trotz eines unvergesslichen Solos den letzten Platz. Trotzdem hoffen wir sehr, dass ihr auch nächstes Jahr auf dem Singewettstreit wieder dabei seid. ( ohne euch fehlt etwas! ). Am Abend wurde noch lange bei Tschai gesungen und gefeiert. Am nächsten Tag wurde noch aufgeräumt und dann haben wir uns auch schon auf die Socken gemacht. Alles in allem war es eine sehr gelungene Aktion!

Ring-Thing 2018

Am diesjährigen Ring-Thing im DB-Haus in Waiblingen wurden neue Amtsinhaber gewählt:
Ringführer:     Samuel Zeyher (Weibilo)
Stellv.:               Anna Günthner (Agnes)
Ringkassierer:     Selina Ilg (Agnes)
DBH-Abgeortnete:     Ringführer
                                  Helina (Agnes)
                                  Tobi (Erno)
Ringmaterialwart:     Saki (Weibilo)

Gau-Thing 2018

Am 16.12.2018 wurde der Gau-Thing für das Folgejahr im DB-Haus in Waiblingen abgehalten. Neben dem festlegen von wichtigen Terminen, wurden auch neue Amtsinhaber gewählt:
Gauführerin:             Lara (Agnes)
Stellv. Gauführer:  Lucian (Armer Konrad)
Gauakela:        Lara (Agnes)
Stellv.:              Paula (Agnes)
Gaukassierer:       Maja (Agnes)
Gaubannerträger:   Saki (Weibilo)
Stellv.:                     Rosi (Agnes)
Gauzuschusswart:  Moritz (Weibilo)
Gauhomepagewart: Flotto (Erno)

Sippenfahrt der Sippe Steinbock nach Füssen

Am 27.07.18 begann endlich die siebentägige Sippenfahrt. Voller Vorfreude und Aufregung starteten wir, die 7 Steinböcke, nach Füssen. Nachdem wir uns um 8 Uhr morgens versammelten, fuhren wir mit dem Zug los. Unterwegs trafen wir auf andere Pfadfinder und sich wiederholende Zugverspätungen. Doch unsere Begeisterung hielt uns wach. Nach 6 Stunden Fahrt kamen wir endlich an. Nachdem Ferdinand, Henri und Dario einkaufen waren liefen wir zum Hopfensee. Nach 1 ½ Stunden erblickten wir ihn und badeten erstmal an einer schönen Stelle. Robin und Ludwig gingen Wasser holen. Anschließend suchten wir dann einen Schlafplatz an dem wir, nach dem leckeren Kässpätzlemahl, den Blutmond über den Alpen beobachten konnten.
Am nächsten Morgen standen wir auf, packten unsere Sachen und machten uns auf den Weg nach Roßhaupten. Dort angekommen, stellte sich aber heraus, dass die Läden schon geschlossen hatten, weswegen Ferdinand und Ludwig zurück nach Füssen trampten um für das leibliche Wohl zu sorgen. Die anderen spülten solang die Sachen und schliefen ein wenig. Da ein Unwetter bevor stand, fragten wir einen netten Bauern, ob wir bei ihm in der Scheune schlafen könnten, was sich als erfolgreich erwies. Und nach Spagetti Bolognese konnten auch alle sehr gut schlafen.
In der größten Hitze liefen wir am Folgetag wieder los. Wir wanderten, bis wir eine geeignete Badestelle fanden, an der wir uns wuschen und Ludwig sich ausruhte da es ihm nicht wirklich gut ging. Weiter ging es an einem großen Stausee entlang auf einem idyllischen Weg durch einen kleinen Wald über Brücken, Stock und Stein und mit vielen freilaufenden Tieren, wie Pferden, Ziegen und Kühen. Angekommen in Urspring schenkte man uns Muffins und wir schlugen auf einem kleinen Hügel unser Nachtlager auf. In dieser Nacht konnten wir das tollste Feuerwerk, das wir je gesehen hatten, beobachten und bestaunen.
Am nächsten Morgen ging es besonders früh los, da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht sonderlich warm war. Zuerst ging es auf den Buchenberg (805m). Oben angekommen schauten wir den Paaragleitern eine Weile zu und füllten unsere Wasserflaschen auf. Im Anschluss wanderten wir noch auf den Tegelberg (1750m), wofür wir erst wieder ein ganzes Stück runter mussten bevor wir wieder mit dem Anstieg beginnen konnten. Der steile Aufstieg in der heißen Sonne war extrem anstrengend.
Für den Ausblick und einen Schlafplatz ganz oben auf dem Berg hatte es sich aber gelohnt! Es war eine wunderschöne, sternklare Nacht.
Nachdem uns Ferdinand uns ein bisschen länger schlafen gelassen hatte als sonst, sang er uns Lieder. Plötzlich rief er „jetzt“ mitten im Lied! Das war das Signal für alle, so schnell wie möglich zusammenpacken. Der letzte musste den Topf tragen und das wollte eigentlich niemand. Vom Tegelberg wieder unten an der Marienbrücke angekommen, erlebten wir unseren Kulturschock! Unglaublich viele Touristen wollten das Schloss Neuschwanstein besichtigen, und wir mittendrin. Später fanden wir eine große Wiese auf die wir eine Kothe aufbauten und uns Burger, Nudelsuppe und einen wunderbaren Nachtisch als Abschlussessen schmecken ließen. In dieser Nacht regnete es unglaublich. Doch wir spielten die ganze Zeit Karten in unserem trockenen Zelt.
Am Abreisetag packten wir unsere Sachen zusammen, marschierten Richtung Bahnhof und sprangen zwischendrin in einen See um uns für die Bahnfahrt noch etwas zu waschen.
Es war eine wunderschöne Sippenfahrt mit vielen tollen Erlebnissen.
Gut Pfad

Eure Sippe Steinbock

Sippenfahrt ins Tessin der Sippe Mink

Am 4.08.2018 trafen wir uns am Bahnhof in Waiblingen um zu unserer 6 Tägigen Sippenfahrt ins Tessin aufzubrechen. Nach einer 5-Stündigen Zugfahrt durch die Schweiz kamen wir in Locarno an, von wo aus wir dann weiter nach Pont Brolla gingen. Unser Plan war es das Maggia-Tal rauf zu wandern. Nach ca. 10 Kilometern suchten wir einen Schlafplatz a Flussufer des Maggias und fingen an zu kochen. Am ersten Abend gab es Kässpätzle. Der nächste Tag startete mit einem kalten Bad in der Maggia. Danach liefen wir weiter durch kleine Dörfchen mit schönen Steinhütten, bevor wir eine Frühstückspause machten. Es war sehr heiß, deshalb war mittags wieder Baden angesagt, gegen Abend fing es allerdings sehr stark an zu gewittern und zu winden – zum Glück fanden wir bei einem netten Schweizer einen Unterschlupf. Das Essen bereiteten wir noch am Ufer zu und bekamen später auch noch etwas Ärger mit der Polizei, da Feuer machen zu der Zeit nicht erlaubt war. Das erste Ziel am 3. Tag war Maggia, um dort einzukaufen. Da wir kein Feuer mehr machen durften, aßen wir ab da an nur noch kalt. Der Tag war wieder schön aber gegen Nachmittag deutete sich wieder ein Gewitter für den Abend an. Nach erfolglosem Suchen einer Schlafmöglichkeit bei einem Bauern oder in einer Garage, beschlossen wir uns dazu Hunde aufzubauen. Wir fanden einen schönen Platz an dem wir auch sehr gut Baden konnten, außerdem gab es dort ein Sprungbrett welches im Fels verankert war.
Am nächsten Morgen badeten wir wieder und stärkten uns beim Frühstück für die anstrengende Etappe bis zu unserem Endziel – Cavergno. Auf dem Weg dorthin gingen wir erneut einkaufen und machten einige Höhenmeter. Am Abend fanden wir einen Schlafplatz bei einer netten Bäuerin, die uns bei sich auch unser Rösti kochen ließ. Am nächsten Tag feierten wir gebührend den Geburtstag unseres Sippenführers Tim mit einem großen Frühstück. Danach gingen wir nochmal baden und versuchten zurück nach Locarno zu trampen. In Locarno angekommen kauften wir fürs Abschlussessen ein, suchten uns einen schönen Schlafplatz und schauten uns die Stadt ein bisschen an. Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Zug wieder zurück nach Waiblingen.
Es war eine schöne Sippenfahrt.

Gut Pfad, eure Minks

40 jähriges Jubiläum des Stamm Erno

Ein so herausragender Geburtstag jährt sich nicht alle Jahre. So war von vornherein klar, dass die 40-Jahr-Feier des Stamm Erno zu einem rauschenden Fest werden sollte. 
Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Am 20. Oktober stieg im prachtvoll ausgeschmückten Schlosskeller das wohl schönste Jubiläum des Jahres (Take this, Karl Marx!). Zu einem reichlich gedeckten Festmahl, das am Ende bis auf das letzte Salatblatt weggeputzt wurde, erschienen weit über 80 Gäste. Darunter auch diverse Erno-Urgesteine. Nach der Begrüßung durch die Stammesführer Ferdi und Roman gab es Bilder aus 40 Jahren Stammesgeschichte zu sehen, ein Bühnenstück zur Geschichte des Erno, Anekdoten aus der Gründungszeit der Ernos, Liedbeiträge und wunderbare Geschenke – eine Slackline (Agnes), ein Wikingerschach (Armer Konrad) und einen Apfelbaum (Weibilo) – worüber wir uns sehr gefreut haben und nochmals ganz herzlich danken wollen! 

An dieser Stelle sei zudem allen gedankt, die den Stamm Erno in den letzten 40 Jahren auf seinem Weg begleitet haben. Ihr seid genial! Und wir wären nur halb so genial ohne euch!
Wir sind dankbar für 40 wundervolle Jahre, schauen zuversichtlich in die Zukunft und sind gespannt, was in den nächsten 40 Jahren noch so alles auf unseren Stamm zukommen wird!

Mit Gut Pfad und ganz viel Liebe,
eure Ernos!

Bericht zum Adwo 2018 des Stammes Armer Konrad

Am Freitagnachmittag trafen wir uns, um gemeinsam Richtung Schwäbische Alb zur Pfadfinerhütte am Plettenberg zu fahren. Nach der Fahrt angekommen, bezogen wir das Matratzenlager und begannen, das Abendessen zu kochen. Während in der Küche Spinat und Kartoffeln gekocht und Rührei gebraten wurde, bildete der Rest zwei Mannschaften, die gegeneinander in Rätsel-, Geschicklichkeits- und Schnelligkeitsspielen antraten. Nachdem die Siegermannschaft feststand, aßen wir gemeinsam zu Abend und saßen noch eine Weile zusammen, bis wir dann alle spätabends ins Bett gingen.
Nach dem Frühsport, der Morgenandacht und dem Frühstück, begannen wir dann, eigene biologisch abbaubare Seife herzustellen. Dafür lösten wir eine Seifenbasis und gossen diese mit unterschiedlichen Farbmitteln und Duftstoffen in Formen. Nach einem kleinen Mittagessen, machten wir uns dann auf den Weg zum Geländespiel, bei dem jeder eine Charakterkarte bekam und dann, in zwei Mannschaften aufgeteilt, versucht wurde, die andere Mannschaftsmitglieder je nach Kartenstärke zu fangen und ins Gefängnis zu bringen. Danach kehrten wir erschöpft zur Hütte zurück und spielten Werwolf, Wizard oder Munchkin.
Der Abschlussabend begann mit einem leckeren Abendessen aus Salat, Rinderbraten, selbstgemachten Spätzle und Rotkraut. Nachdem alle satt waren, machten wir uns auf den Weg zum Aufnahmeplatz. Dort wurden Adrian und Joel als Jungpfadfinder in den Stamm aufgenommen und John erhielt seine Knappennadel. Beim Thing wurden dann die Amtsinhaber entlastet und die Ämter wieder, teilweise neu, besetzt. Wieder zurück in der Hütte gab es Apple Crumble zum Nachtisch und Tschai wurde gekocht. Als wir gerade beim Singen waren, bekamen wir dann Besuch vom Nikolaus, der uns mit Geschenken und einem kleinen Rückblick über das Jahr 2018 beschenkte. Nach der traditionellen Erdnussschlacht gingen wir dann spät nachts ins Bett.
Am nächsten Morgen räumten wir dann alles wieder auf und putzten die Hütte. Nach einem Mittagessen und ein paar Spielen auf der Wiese packten wir unsere Rucksäcke fertig und machten uns auf den Heimweg nach einem schönen Adwo.


Gruß und Gut Pfad
Linus

Ehrenamtsplakette für Kai Wilhelm

Am 9.12.2018 wurde Kai Wilhelm für seine mehr als 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit bei der Christlichen Pfadfinderschaft von unserem Oberbürgermeister ausgezeichnet. Kai kümmert sich seit Ende der 80iger um unsere Jüngsten, die Wölflinge. Ohne ihn würde es die Pfadfinderarbeit in Waiblingen so nicht geben. Wir sagen vielen Dank lieber Kai.

Jahresplaner 2019

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,
hier ist vorab der Jahresplaner 2019 mit allen, bis jetzt bekannten Aktionen.
Die Jahresplaner werden ständig aktualisiert. Schaut deshalb ab und zu mal vobei um euch auf dem neusten Stand zu halten!

(Bei falschen Einträgen oder neuen Terminen bitte Info an flori.8[ät]web.de)